FANDOM


Walt Disneys Gummi Bären
6. Folge
Hörspiel-MC
[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]
Walt Disneys Gummibären Cover 6
Vertrieb: Karussell
Artikelnummer: 835 992-4
Veröffentlicht: © 1989
Produktgröße: 110 mm x 70 mm x 17 mm


Dies ist die sechste von Karussell veröffentlichte Hörspielkassette zu Disneys Gummibärenbande.

Inhalt

Diese Hörspielkassette hat eine Gesamtspieldauer von 36 Minuten. Sie beginnt mit einem eigenständigen Titellied, gefolgt von insgesamt drei Erzählungen:

Das Luftschiff (Seite 1)

Der Gummibär Chummi stürzt mit seinem Luftschiff bei den Gummibären ab nachdem Igzorns Ungeheuer ihn abgeschossen haben. Nach der Reparatur bietet Chummi ihnen an, mit ihm über den Ozean zu den anderen Gummibären zu reisen. Aber Herzog Igzorn hat andere Pläne mit Chummis fliegendem Gefährt!
mehr Infos unter Das Luftschiff (Folge 14)


Schneller als der Wind (Seite 2)

Tummi überflutet aus Trantütigkeit ganz Gummi Glen mit Seifenschaum und verspricht, nicht eher zu ruhen, bis alles wieder sauber ist. Durch einen von Zummis Zaubern getroffen hofft er, viel schneller fertig zu werden. Aber das hat Nebenwirkungen...


Der kleine Drache (Seite 2)

Ein einsames Drachenjunges hat Gummibeerensaft getrunken und stößt deshalb fortwährend gefährliche feuergefüllte Blasen auf. Herzog Igzorn will diese als Waffe für sich nutzen, doch Sunni steht dem Kleinen bei.


Klappentext

Walt Disneys Gummibärenbande: Sie sind zu sechst, springlebendig und wohnen unter der Erde. Auf dieser Cassette hört ihr folgende Abenteuer mit Gruffi, Grammi, Tummi, Zummi, Cubbi und Summi: Der kleine Drache · Das Luftschiff · Schneller als der Wind.

Titelbild

Das Titelbild stammt aus der Folge Das Geheimrezept und zeigt eine wütende Grammi, wie sie hinter Gruffi steht, der mit von Gummibeerensaft besudelten Klamotten im Gras sitzt. Eine seiner Fallen hatte falsch ausgelöst, wodurch er einen vollen Korb mit den wertvollen Gummibeeren über den Kopf bekam.

Da diese Folge allerdings gar nicht Teil dieses Hörspiels ist sondern der Hörspielkassette Nr. 5, handelt es sich hier um einen Gestaltungsfehler.